Archive for Mai, 2011

Diskussionsveranstaltung: Das Urheberrecht und die digitale Gesellschaft

Dienstag, Mai 24th, 2011
14. Juni 2011
18:30bis21:30

am 14. Juni lädt die Fraktion DIE LINKE im sächsischen Landtag zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema Urheberrecht und digitale Gesellschaft nach Dresden ein. Wir freuen uns, dabei sowohl Kunst- und Kulturschaffende als auch Vertreter_innen der neuen Public Goods-Bewegung gewonnen zu haben, u.a.

  • Hendrik Menzl, Mitarbeiter Audiolith Musiklabel, Musiker der Band „Supershirt“
  • Michael Koop, Verdi (Fachbereich 8 Medien, Kunst und Industrie)
  • Vertreter_in Creative Commons (CC) Deutschland (angefragt)
  • Julia Bonk, MdL, Sprecherin für Neue Medien und Datenschutz der sächsischen Landtagsfraktion DIE LINKE
  • Die Veranstaltung findet am 14. Juni im Dresdner Kulturzentrum „Scheune“ in der Allaunstraße 36 bis 40 statt.
    Veranstaltungsbeginn ist 19:00 Uhr.
    Eine Wegbeschreibung zur „Scheune“ findet sich hier: http://www.scheune.org/index.php?info

    Hintergrund:

    Die digitale Gesellschaft führt zu einer immer größeren Vernetzung und Öffnung der Bevölkerung und ihrer Institutionen. Das Internet wird zum Dreh- und Angelpunkt der menschlichen Kommunikation und eine Vielzahl aller Menschen nutzt bereits heute das WEB zum Arbeiten, Gestalten, Unterhalten und Organisieren. Auch für Kulturschaffende und Produzent_innen bringt die digitale Gesellschaft jede Menge Chancen mit sich. Über die Sozialen Netzwerke lassen sich Musik, Videos, Bilder und Texte viel schneller und kostensparender unter ein großes Publikum bringen, Firmen und Künstler_innen können sich vernetzen und austauschen. Die gegenwärtige Diskussion steht jedoch im Kontrast zu diesen Potenzialen. Das bundesdeutsche Urheberrecht will die Werke der Kulturschaffenden und Produzent_innen vor Missbrauch und illegalen Kopien schützen. Im Zeitalter von Share-Buttons- und File-Sharing wird versucht, mit Hilfe von Anwaltskanzlein und Repressionsorganen gegen „illegale“ Downloads und Urheberrechtsverletzungen vorzugehen. Dieser Aktionismus bleibt oftmals erfolglos, im Kampf gegen die Internetgemeinde sind viele der so genannten Piratenjäger_innen chancenlos. Zu der Frage einer möglichen notwendigen Reform des Urheberrechts haben wir bereits seit einigen Monaten eine Online Umfrage geschaltet. Diese könnt ihr unter folgender URL erreichen:

    http://umfrage.pamphleteer.de/index.php?sid=63785&lang=de

    Wir wollen mit unserer Veranstaltung am 14. Juni dazu beitragen, zum Sinn und Unsinn und zu notwendigen Änderungen des Urheberrechts im Kontext der digitalen Gesellschaft eine kontroverse Diskussion auszulösen. Hierzu haben wir verschiedene Vertreter_innen von Kulturschaffenden bis zu Politiker_innen eingeladen. Auf der Veranstaltung sollen auch die ersten Ergebnisse der Online Umfrage präsentiert und ausgewertet werden.

    Wir freuen uns auf einen spannenden und beteiligungsreichen Abend.

    Alle weiteren Informationen zu der Veranstaltungen und zu den Themen Digitale Demokratie und Netzpolitik finden sich auf unserem Blog: www.digitaledemokratie.de

    Diskussionsveranstaltung: Das Urheberrecht und die digitale Gesellschaft

    Dienstag, Mai 24th, 2011

    am 14. Juni lädt die Fraktion DIE LINKE im sächsischen Landtag zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema Urheberrecht und digitale Gesellschaft nach Dresden ein. Wir freuen uns, dabei sowohl Kunst- und Kulturschaffende als auch Vertreter_innen der neuen Public Goods-Bewegung gewonnen zu haben, u.a.

  • Hendrik Menzl, Mitarbeiter Audiolith Musiklabel, Musiker der Band „Supershirt“
  • Michael Koop, Verdi (Fachbereich 8 Medien, Kunst und Industrie)
  • Vertreter_in Creative Commons (CC) Deutschland (angefragt)
  • Julia Bonk, MdL, Sprecherin für Neue Medien und Datenschutz der sächsischen Landtagsfraktion DIE LINKE
  • Die Veranstaltung findet am 14. Juni im Dresdner Kulturzentrum „Scheune“ in der Allaunstraße 36 bis 40 statt.
    Veranstaltungsbeginn ist 19:00 Uhr.
    Eine Wegbeschreibung zur „Scheune“ findet sich hier: http://www.scheune.org/index.php?info

    Hintergrund:

    Die digitale Gesellschaft führt zu einer immer größeren Vernetzung und Öffnung der Bevölkerung und ihrer Institutionen. Das Internet wird zum Dreh- und Angelpunkt der menschlichen Kommunikation und eine Vielzahl aller Menschen nutzt bereits heute das WEB zum Arbeiten, Gestalten, Unterhalten und Organisieren. Auch für Kulturschaffende und Produzent_innen bringt die digitale Gesellschaft jede Menge Chancen mit sich. Über die Sozialen Netzwerke lassen sich Musik, Videos, Bilder und Texte viel schneller und kostensparender unter ein großes Publikum bringen, Firmen und Künstler_innen können sich vernetzen und austauschen. Die gegenwärtige Diskussion steht jedoch im Kontrast zu diesen Potenzialen. Das bundesdeutsche Urheberrecht will die Werke der Kulturschaffenden und Produzent_innen vor Missbrauch und illegalen Kopien schützen. Im Zeitalter von Share-Buttons- und File-Sharing wird versucht, mit Hilfe von Anwaltskanzlein und Repressionsorganen gegen „illegale“ Downloads und Urheberrechtsverletzungen vorzugehen. Dieser Aktionismus bleibt oftmals erfolglos, im Kampf gegen die Internetgemeinde sind viele der so genannten Piratenjäger_innen chancenlos. Zu der Frage einer möglichen notwendigen Reform des Urheberrechts haben wir bereits seit einigen Monaten eine Online Umfrage geschaltet. Diese könnt ihr unter folgender URL erreichen:

    http://umfrage.pamphleteer.de/index.php?sid=63785&lang=de

    Wir wollen mit unserer Veranstaltung am 14. Juni dazu beitragen, zum Sinn und Unsinn und zu notwendigen Änderungen des Urheberrechts im Kontext der digitalen Gesellschaft eine kontroverse Diskussion auszulösen. Hierzu haben wir verschiedene Vertreter_innen von Kulturschaffenden bis zu Politiker_innen eingeladen. Auf der Veranstaltung sollen auch die ersten Ergebnisse der Online Umfrage präsentiert und ausgewertet werden.

    Wir freuen uns auf einen spannenden und beteiligungsreichen Abend.

    Alle weiteren Informationen zu der Veranstaltungen und zu den Themen Digitale Demokratie und Netzpolitik finden sich auf unserem Blog: www.digitaledemokratie.de

    Freifunk, Breitbandberatung in Sachsen und Störerhaftung

    Dienstag, Mai 17th, 2011

    Einer Mitteilung des statistischen Landesamtes des Freistaates war in den letzten Tagen zu entnehmen, dass der Breitbandausbau in Sachsen nach wie vor hinter dem Bundestrend zurückliegt. Gleichwohl sich auch der Freistaat Sachsen zu einem verstärkten Ausbau mit schnellen Internetanschlüssen verpflichtete, können davon meist nur die Menschen in größeren Städten profitieren. Der ländliche Raum muss weiterhin zu großen Teilen auf das schnelle Breitbandinternet verzichten. Eine genaue Übersicht zu den Ausbaugebieten und Vorhaben der Staatsregierung findet sich auf den Internetseiten des Sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL).
    Die Fraktionen der SPD und Grünen machte in einem Antrag bereits deutlich, dass das Internet als Teil der öffentlichen Daseinsfürsorge begriffen werden muss. Die Fraktion DIE LINKE unterstützt das Vorhaben, mit Hilfe einer Bundesratsinitiative die Versorgung mit Internet als Daseinsfürsorge gesetzlich zu verankern. In einer digitalen Gesellschaft müssen alle Menschen Zugang zu schnellem Internet und moderner Kommunikation haben. Wenn insbesondere im ländlichen Raum kommerzielle Dienstleister wie Deutsche Telekom, Vodafone oder O2 die entsprechende Infrastruktur nicht bereit stellen können, muss auch über alternative Lösungen nachgedacht werden. Die Fraktion DIE LINKE will daher prüfen, in wie weit auch nicht-kommerzielle Vereine und Institutionen wie beispielsweise Freifunk oder Bürgernetze von staatlichen Förderrichtlinien profitieren können. Auf diesem Blog wollen wir hierzu einen Einstieg bieten. Wir stellen Dokumente zu der Praxis der Breitbandberatung durch die Kommunale Informationsverarbeitung in Sachsen (KISA) und eine Zusammenfassung zum jüngsten BGH Urteil zur so genannten Störerhaftung und deren Bedeutung für das Projekt Freifunk zur Verfügung. Im Rahmen des Landesentwicklungsplans werden konkrete Vorschläge folgen.

    Alle Dokumente finden sich auch im Bereich „Freies Internet„.