In einer Sonderausgabe des Neuen Deutschland erschien am 12. Juli ein Artikel des Soziologen Benjamin Winkler unter dem Titel „Auf dem Weg zur Demokratie 2.0“. Der Artikel ist Teil der Reihe „Lasst uns über Alternativen reden“ der Rosa Luxemburg Stiftung. Ausgehend von den massiven Umwälzungen in der arabischen Welt und der Rolle digitaler Medien im „Arabischen Frühling“ wird dabei der These nachgegangen, in wie weit die Potenziale des Web 2.0 und der modernen Internet-Kommunikation eine Erweiterung der demokratischen Instrumente und Prinzipien westlicher Gesellschaften mit sich bringen. Winkler spricht sich dabei für eine vorsichtig optimistische Sichtweise aus, die jedoch berücksichtigen muss, dass insbesondere Internet und digitale Medien unter dem Aspekt der sozialen Fragen betrachtet werden sollten. Das Internet sei per se weder demokratisch, noch würde es die sowieso vorhandene soziale Spaltung der Gesellschaft überwinden. Gleichzeitig bieten die neuen Möglichkeiten aber Spielraum für Partizipation und demokratische Umgestaltung. Hier geht’s weiter zum Artikel.